Hafturlaub für Lebenslängliche bald nach 5 Jahren?

Wer lebenslänglich sitzt, weiß: "In den nächsten zehn Jahren setze ich keinen Fuß vor die Gefängnistür!" Keine Rede von Hafturlaub!!!
Zehn Bundesländer wollen diese "Urlaubssperre" nun verkürzen. Diskutiert wird eine Reduzierung der Wartezeit auf fünf Jahre. Eine gemeinsame Linie gibt es zur Zeit noch nicht. Es wird heftig gestritten über diese Regelung. Strafrechtsexperten signalisierten bereits Zustimmung zu diesem Vorstoß. Dagegen Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) lehnt ebenso ab wie Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und Armin Laschet, CDU-Innenexperte in NRW. Das bayerische Justizministerium lehnt die Forderung nach einem verfrühten Hafturlaub grundsätzlich ab. "Wegen der Sicherheit der Bevölkerung erscheint uns das nicht vertretbar", äußerte ein Sprecher des Ministeriums. "Der Hafturlaub diene der Entlassungsvorbereitung und 10 Jahre vor der Entlassung käme dies nicht in Betracht. Die Fluchtgefahr sei außerdem zu groß." Bayern hat ein eigenes Strafvollzugsgesetz und dort ist ein Langzeiturlaub erst nach 12 Jahren möglich.

Zu diesem Thema schreibt Heribert Prantl in der "Süddeutschen Zeitung" am 21.04.2012 als Befürworter dieser Regelung folgenden engagierten Artikel
SZ am Wochenende