Wird der "Lichtblick" eingestampft?

Die Redakteure der Gefangenenzeitung aus der JVA Tegel (Berlin) sehen sorgenvoll in die Zukunft. Wird ihnen im neuen Jahr das Wasser abgegraben? Die Anzeichen sprechen dafür.
Lesen Sie hier die Notausgabe

Der Lichtblick ist mit 8500 Exemplaren die auflagenstärkste Gefangenenzeitung in Deutschland. Er ist unzensiert und wird presserechtlich von den Gefangenen der JVA Berlin Tegel verantwortet.

Der AkS dokumentiert seit nahezu 20 Jahren Gefangenenzeitungen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Sammlung gehört nunmehr auch zum Bestand des Bundesarchivs in Koblenz.

Sollte das Erscheinen des "Lichtblick" in der jetzigen Form eingeschränkt oder ganz eingestellt werden, hätte das möglicherweise schädliche Konsequenzen für die gesamte Knastpresse-Landschaft in Deutschland.